50 Jahre Hobby

Ein Mann und sein Werk

Ein Mann und sein Werk

Anfang Januar feierte Hobby-Chef Harald Striewski seinen 80. Geburtstag. Sein Unternehmen wird im April 50 Jahre alt. Zeit für einen Rückblick auf Leben und Werk des Firmengründers.

Die Geschichte von Hobby ist auch die Geschichte von Harald Striewski, dem Gründer und Inhaber des Hobby-Wohnwagenwerks. Und seine Geschichte beginnt lange bevor er sein Unternehmen 1967 in Fockbek bei Rendsburg gegründet hat. Am 7. Januar 1937 kommt Harald Striewski auf einem Gutshof in Prothen im Landkreis Preußisch Holland zur Welt. Sein Großvater mütterlicherseits ist dort Gutsverwalter, sein Vater Landwirt. Zwei Jahre später bricht der Zweite Weltkrieg aus – mit fatalen Folgen für Deutschland und Europa, vor allem für die Menschen in Ostpreußen. 

Im Alter von 30 Jahren hat Harald Striewski sein Unternehmen gegründet
Ingeborg und Harald Striewski vor einem Hobby-Caravan der ersten Jahre

Die folgenden Jahre sind Jahre voller Entbehrungen. Mutter und Söhne finden ein Quartier auf einem Bauernhof im kleinen Dorf Nübbel bei Rendsburg. Als Unterkunft dient eine nur sieben Quadratmeter „kleine“ Knechtekammer, in der drei Betten übereinander stehen. „Meine Mutter schlief unten, ich in der Mitte und mein Bruder oben“, berichtet Harald Striewski. In der kleinen Volksschule haben es die Flüchtlingskinder nicht einfach: „Die Bauernkinder hatten Butter und Wurst auf ihren Broten, wir – wenn überhaupt – nur Margarine und Zucker“, sagt Harald Striewski. Um über die Runden zu kommen und sich ernähren zu können, arbeiten die Mutter und ihre Söhne bei verschiedenen Bauern, sammeln Kartoffeln, binden Garben und ernten Rüben. Von den Söhnen gepflückte Himbeeren, Brombeeren und Maiglöckchen, selbst gebundene Adventskränze und von Harald Striewski aus Sperrholz gebastelte Schlüsselanhänger mit Hänsel-und-Gretel-Motiv verkauft die Mutter in Rendsburg.

„Diese Zeit hat mich geprägt“, betont Harald Striewski, „gern hätte ich auch einen Bauernhof gehabt, aber daran war nicht zu denken.“ Stattdessen macht er nach der Schule eine Lehre als Schiffbauer, holt nach Feierabend sein Fachabitur nach und studiert später an der Ingenieurschule in Kiel. Alles in einer Zeit, in der 48 Stunden pro Woche gearbeitet wurde, der Samstag ein normaler Arbeitstag war und sich der Jahresurlaub auf 14 Tage beschränkte. Viermal täglich legt Harald Striewski die achteinhalb Kilometer lange Strecke zwischen Nübbel und Rendsburg mit dem Fahrrad zurück, um zur Arbeit und zur Berufsschule zu fahren. Macht 34 Kilometer pro Tag und über 200 Kilometer pro Woche – ein Kraftakt. Dennoch spielt er sonntags „zum Ausgleich“ in einer sehr guten Mannschaft Handball. Ein Glücksfall, denn beim Sport lernt er auch die Liebe seines Lebens kennen: seine Ehefrau Ingeborg. Bis zu ihrem Tod im September 2016 wird sie an seiner Seite sein, ihren Ehemann 60 Jahre lang auf seinem erfolgreichen Weg begleiten. Gemeinsam erleben sie den Aufstieg von Hobby zum Caravan-Weltmarktführer.

Das Hobby-Wohnwagenwerk, die Keimzelle des Unternehmens, ist im Laufe der Jahrzehnte gewachsen und kontinuierlich modernisiert worden, ebenso das Aussehen und die Ausstattung der Caravans und Reisemobile. Das dokumentiert das Foto rechts: Zwischen diesen Ausführungen des Hobby 600 (links im Bild der erste Hobby 600 von 1984) liegen genau 20 Jahre. Beide Varianten stammen aus der Feder von Harald Striewski

Dieser Aufstieg begann mit einem Traum: „1965 träumte ich von einem eigenen Wohnwagen, den ich mir selbst bauen wollte. Leider hatte ich kein Geld. Aber meine Tante lieh mir 3000 Mark. So konnte ich den ersten Wohnwagen bauen. Ich verkaufte ihn für 6000 Mark, gab meiner Tante das Geld zurück und baute einen zweiten, den ich ebenfalls verkaufte“, erzählt Harald Striewski. Erst mit dem dritten selbst gebauten Wohnwagen geht er gemeinsam mit Ehefrau Ingeborg und Sohn Michael auf Tour nach St. Tropez. Gleich nach der Rückreise verkauft Harald Striewski auch diesen Wohnwagen. 

„Obwohl ich nur einmal inseriert hatte, bekam ich nun immer mehr Aufträge und baute neben meiner Hauptbeschäftigung als Schiffbauingenieur bei der Krögerwerft nach Feierabend und an Wochenenden Wohnwagen. Beides konnte ich auf Dauer nicht durchhalten. Deshalb bat ich meinen damaligen Chef um ein Jahr unbezahlten Urlaub, damit ich den Auftragsbestand abarbeiten konnte. Und dabei ist es bis heute geblieben“, schmunzelt der inzwischen 80-jährige Hobby-Chef. Als er Hobby am 1. April 1967 in Fockbek gründet, ist Harald Striewski gerade 30 Jahre alt. Sein Unternehmen firmiert fortan unter dem Namen „Hobby-Wohnwagenwerk Ing. Harald Striewski GmbH“. Es produziert in einer Garage in der Hohner Straße 37 und ist ein lupenreiner Familienbetrieb: Harald Striewski baut die Wohnwagen, seine Ehefrau Ingeborg näht Polster, Gardinen und kümmert sich außerdem um die Buchhaltung. 

2009 feierten Ingeborg und Harald Striewski ihre goldene Hochzeit.
Zwei Jahre zuvor das 40-jährige Jubiläum von Hobby.

Bereits ein Jahr später hat die Garage ausgedient und das junge Unternehmen zieht innerhalb Fockbeks um: Harald Striewski hat ein gut 10.000 Quadratmeter großes Gelände im Schafredder 28 erworben. Hier entsteht nun eine kleine Fertigungshalle, in der vier Mitarbeiter arbeiten. Es ist zugleich der Beginn der Serienproduktion bei Hobby. Das damalige Ziel, pro Tag einen Wohnwagen herzustellen und zu verkaufen, wird schon 1969 erreicht. 1970 fertigen 42 Mitarbeiter täglich sechs Wohnwagen. 1972, nur fünf Jahre nach der Firmengründung, läuft bereits der 5000. Hobby in Fockbek vom Band. Um die Caravanchassis besser gegen Rost zu schützen, kommen zukünftig feuerverzinkte Fahrgestelle zum Einsatz. Sie werden ab 1973 in der Rendsburger Feuerverzinkerei produziert, dem zweiten von Harald Striewski gegründeten Unternehmen. 

Die Entwicklung von Hobby geht in den folgenden Jahren mit rasanten Schritten voran und erreicht anno 1983 einen vorläufigen Höhepunkt, denn in diesem Jahr wird Hobby erstmals Caravan-Marktführer in Deutschland und Europa. Bahnbrechende Innovationen wie etwa die Entwicklung der transportablen Kassettentoilette oder die Einführung der Rückfahrautomatik im Wohnwagenbereich festigen Hobbys Position als Nummer eins der Caravanhersteller bis zum heutigen Tag. 

1984 tritt Hobby zum ersten Mal auch als Reisemobilhersteller auf und setzt mit dem von Harald Striewski konstruierten Hobby 600 auf Anhieb ein Ausrufezeichen. Der elegante Teilintegrierte mit den runden Seitenwänden und den prägnanten Fenstern gewinnt zwölfmal den Titel „Reisemobil des Jahres“ bei der Promobil-Leserwahl. Heute gehört Hobby zu den führenden Reisemobilherstellern in Europa und bietet vom kompakten Kastenwagen bis zum luxuriösen Teilintegrierten Typen für alle wichtigen Zielgruppen. Produziert werden die Fahrzeuge im modernen Hobby-Reisemobilwerk, das 2003 seinen Betrieb vis-à-vis vom Hobby-Wohnwagenwerk aufnahm. Beide Werke liegen heute an der Harald-Striewski-Straße, denn seit 2006 trägt die Straße Schafredder den Namen des Firmengründers.

Immer einen Besuch wert: Politiker wie Schleswig-Holsteins Regierungsoberhäupter Torsten Albig,
Heide Simonis,
Alt-Kanzler Gerhard Schröder
sowie Peter Harry Carstensen und Bundeskanzlerin Angela Merkel fanden den Weg in den Norden

Die Betriebsgröße beträgt insgesamt 260.000 Quadratmeter, von denen 60.000 bebaut sind. Hobby beschäftigt zurzeit mehr als 1.000 Mitarbeiter und ist damit einer der größten Arbeitgeber Norddeutschlands. Seit Gründung des Unternehmens wurden in Fockbek mehr als 550.000 Wohnwagen und nahezu 30.000 Reisemobile produziert. Ein Netz von 350 Händlern sorgt europaweit für flächendeckenden Service. Zum Hobby-Konzern gehören heute neben der Marke Hobby die bayerische Fendt-Caravan GmbH, die Rendsburger Feuerverzinkerei und die in Nordrhein-Westfalen ansässige Formlight GmbH, die Möbelkomponenten für Caravans und Reisemobile herstellt. In Deutschland beträgt der Marktanteil der Hobby-Gruppe (Hobby/ Fendt) im Caravanbereich über 40 Prozent, davon entfallen 23,4 Prozent auf Hobby. In Europa liegt die Hobby-Gruppe bei einem Marktanteil von über 36 Prozent, mehr als 19 Prozent gehen auf das Konto von Hobby. Für die Zukunft ist Hobby dank moderner Produktionsstätten und einem breit gefächerten und attraktiven Modellangebot bestens gerüstet. Bei den Caravans haben Hobby-Kunden zurzeit die Wahl zwischen sieben Baureihen und 57 Modellvarianten, bei den Reisemobilen reicht das Angebot vom kompakten Kastenwagen, über luxuriöse Teilintegrierte bis hin zu großen Familienalkoven.

Chronik

1967 – Das Hobby-Wohnwagenwerk Ing. Harald Striewski GmbH wird in Fockbek geründet.

1968 – Umzug innerhalb Fockbeks an den Schafredder.

1972 – Produktion des 5000. Wohnwagens.

1973– Gründung der Rendsburger Feuerverzinkerei.

1983 – Hobby ist erstmals Marktführer in Deutschland und Europa.

1984 – Das erste Reisemobil, der Hobby 600, wird vorgestellt.

1991 – Produktion des 200.000. Wohnwagens und des 5.000. Reisemobils.

1994 – Der 250.000. Caravan läuft bei Hobby vom Band.

1996 – Einführung der „All-inclusive-Ausstattung“ für alle Caravan-Baureihen.

1997 – Hobby feiert sein 30-jähriges Jubiläum mit der gesamten Belegschaft auf dem Kieler Schloss.

1998 – Hobby kauft den Unternehmensbereich Caravan und Reisemobile der Xaver Fendt GmbH Co. Die 100-prozentige Hobby-Tochter firmiert unter dem Namen Fendt Caravan GmbH.

2003 – Einweihung des Hobby-Wohnmobilwerks. Der Betrieb ist nun insgesamt 200.000 m² groß. Die Mitarbeiterzahl steigt auf über 900.

2006 – Die Straße Schafredder wird in Harald-Striewski-Straße umbenannt.

2007 – Hobby feiert sein 40-jähriges Bestehen mit einem großen Straßenfest.

2009 – Der 500.000. Wohnwagen und das 20.000. Reisemobil laufen in Fockbek vom Band.

2011 – Hobby stellt den designorientierten Oberklasse-Caravan Premium vor.

2013 – Mit dem selbst entwickelten Hobby CI-BUS-Bordmanagementsystem präsentiert Hobby ein bordeigenes Netzwerk für Freizeitfahrzeuge, das zum Standard für die gesamte Branche wird.

2014 – Firmengründer Harald Striewski wird mit dem von europäischen Fachjournalisten verliehenen „Meilenstein“ für sein Lebenswerk geehrt.

2014 – Der Vantana, Hobbys erster Kastenwagen, feiert Premiere.

2016 – Einführung der Vollausstattung HobbyKomplett für Reisemobile. Der Optima De Luxe gewinnt den Titel „Das goldene Reisemobil“.

Artikel als PDF