Stille Oase im Bürotrubel

Ein Gespräch über den neuen Beachy Silent Cube im Personalbüro

28.11.2023

In einer Welt der offenen Bürokonzepte sehnen sich viele nach Ruhe. Der Silent Cube, eine Besprechungskapsel im Beachy-Wohnwagen-Stil, bietet jetzt genau diesen Rückzugsort. Doch wer steckt dahinter?

Lena Wulf, gelernte Holzmechanikerin und seit 2015 Technische Zeichnerin im Bereich Reisemobile, hat diesen neuen Ort der Stille mitentwickelt. Im Gespräch mit unserer Marketing-Praktikantin Laura Masuhr gibt sie spannende Einblicke in das Projekt.

Wie seid ihr eigentlich auf die Idee gekommen, einen Silent Cube im Personalbüro aufzustellen?

Die Initialzündung für den Silent Cube kam von Claudia Mondhe, unserer Personalchefin. In enger Zusammenarbeit mit Matthias Schätzle, unserem Konstruktionsleiter, entwickelte sich die Idee weiter. Matthias schlug vor, unsere Leidenschaft für den Wohnwagenbau in das Projekt einfließen zu lassen. So entstand der Gedanke, nicht nur eine standardmäßige Besprechungskapsel zu kreieren, sondern etwas Besonderes: den Beachy Silent Cube. Sein Design ist stark von unserem Beachy-Wohnwagen inspiriert, bis hin zu den charakteristischen Rückleuchten. Unser Ziel war es, ein Ambiente zu schaffen, in dem man sich fühlt, als wäre man in einem unserer Wohnwagen – ein Ort, an dem man sich wohlfühlt und konzentriert arbeiten kann.

Wofür und wann kann man den Silent Cube benutzen?

Der Silent Cube wurde speziell als Besprechungskapsel für Personalgespräche, also für Einzelgespräche, konzipiert. Wer ihn nutzen möchte, kann ihn derzeit über das Personalbüro buchen.

Welche Aspekte waren euch bei der Planung und Gestaltung des Silent Cubes besonders wichtig und warum?

Bei der Konzeption des Silent Cubes stand für uns die Mobilität im Vordergrund. Es war uns ein Anliegen, dass er nicht fest an einem Platz verankert ist. Dank der eingebauten Schwerlastrollen kann er flexibel im Raum verschoben werden. Das ermöglicht uns, ihn je nach Situation auszurichten, beispielsweise zur Tür hin, um andere Meetings nicht zu beeinträchtigen. Ein weiterer wichtiger Punkt war die Design-Kontinuität. Wir wollten unbedingt bestimmte Designmerkmale, wie die typischen Rundungen unseres Beachy-Wohnwagens, beibehalten. Um das zu gewährleisten, haben wir auf spezielle Schablonen zurückgegriffen, die uns schon vorlagen. Das erlaubte uns, unsere bewährten Teile und Prozesse zu nutzen und so eine konsistente und effiziente Produktion zu gewährleisten.

Gab es knifflige Momente oder Herausforderungen beim Bau des Silent Cubes? Wie habt ihr sie gelöst?

Beim Bau des Silent Cubes gab es tatsächlich einige knifflige Herausforderungen. Eine der ersten war die Bestimmung der richtigen Größe. Der Cube sollte ja in den Besprechungsraum passen, aber gleichzeitig mussten wir sicherstellen, dass er durch die Tür transportiert werden kann. Nach einigen Überlegungen haben wir uns für eine Größe von 2 x 2 Metern entschieden. Ein weiteres Anliegen war, dass Dach und Boden des Cubes trennbar sein sollten, um den Transport und die Platzierung im Raum zu erleichtern.

In der Vorfertigungsphase standen wir dann vor der Aufgabe, identische Teile herzustellen. Um das zu gewährleisten, haben wir eine große Platte gepresst, die wir anschließend gefräst und in zwei Teile geteilt haben. Diese passten dann perfekt zusammen. Ein besonderes Detail, das uns Kopfzerbrechen bereitete, war die Stärke des Bodens. Wir suchten nach einer Lösung, die sowohl robust als auch flexibel ist. Unsere Wahl fiel schließlich auf einen Sperrholzboden, bestehend aus vier Schichten 8 mm dicker Sperrholzplatten. Dies gewährleistete die nötige Festigkeit und Stabilität, die wir uns für den Silent Cube vorgestellt hatten.

Welche Materialien und Techniken habt ihr beim Bau des Silent Cubes verwendet, damit man im Inneren auch wirklich seine Ruhe hat?

Beim Bau des Silent Cubes setzten wir auf unsere erprobte Sandwichbauweise für die Seitenwände, wie sie auch bei unseren Wohnwagen zum Einsatz kommt. Für die Innenverkleidung verwendeten wir V-Flex, ein schalldämmendes Material, das im gesamten Cube verbaut wurde, mit Ausnahme des Bodens, für den wir normales PVC wählten. Diese Materialkombination garantiert eine effektive Geräuschisolierung im Inneren des Cubes.

„Der Silent Cube verbindet unsere Beachy-Wohnwagen-Leidenschaft mit dem Bedürfnis nach Ruhe im Büroalltag. Ein innovatives Design mit traditionellem Flair, das den Arbeitsalltag bereichert.“

Matthias Schätzle, Leitung Konstruktion Reisemobile